Sozialdokumentarische Fotografie Brueche und Aufbrueche


Sozialdokumentarische Fotografie & biografische Texte: Ausstellung Brüche und Aufbrüche


Ausstellungseröffnung: 14. September 2019, 14:00 – 20:00  Uhr
Um 14:30 Uhr: Grußwort von Bürgermeisterin Klaudia Zepuntke
Ort: fairhaus Möbelgalerie
Fichtenstraße 42 (neben dem ZAKK)
Düsseldorf

Über Langzeitarbeitslose und das Dasein im Hartz-IV-Kosmos.
Über gesellschaftliche Ausgrenzung und Wertschätzung.
Über stoffliches Upcycling und persönliche Aufwertung.
Über Würde, Träume und die Kunst, unter Wasser zu atmen.

Krankheit. Schicksalsschläge. Psychosoziale Probleme. Rationalisierung. Fehlende Bildungschancen. Digitale Revolution. Berufe ohne Zukunft. Menschen rutschen aus ganz unterschiedlichen Gründen in die Langzeitarbeitslosigkeit ab. In Deutschland in einer Leistungsgesellschaft nicht aus eigener Kraft für seinen Lebensunterhalt sorgen zu können, geht im öffentlichen Diskurs zunehmend einher mit sozialer Ächtung.

“Bleib du mal lieber Hartz-IV-Empfänger, leb du mal schön von meinen Steuergeldern, fläz dich auf der Couch, sauf dich zu. Bei solchen Sprüchen lernt man, die Menschheit zu hassen.”

Die entsolidarisierte Gesellschaft

Eine Studie der SPD-nahen Friedrich-Ebert-Stiftung mit dem Titel „Verlorene Mitte – Feindselige Zustände“ zeigt, dass etwa jeder zweite in Deutschland (52,3 Prozent) eine negative Sicht auf Langzeitarbeitslose hat.

Die sogenannte Mitte-Studie von 2019 basiert auf einer repräsentativen Umfrage von knapp 1.900 Menschen. Sie belegt zudem, dass abwertende Meinungen über Langzeitarbeitslose im Vergleich zu den Jahren 2014 und 2016 zugenommen haben und insbesondere in der Mittelschicht verbreitet sind. Nur Asylsuchende kommen derzeit in der öffentlichen Betrachtung in Deutschland noch schlechter weg. Dazu äußerten sich 52,9 Prozent der Befragten negativ.

Langzeitarbeitslosen wird unter anderem unterstellt, sie seien an Arbeitssuche nicht interessiert und würden sich „auf Kosten der Gesellschaft ein bequemes Leben machen“. Als Folge erleben sie sich in hohem Maße stigmatisiert und ausgegrenzt.

“Ich habe dann Hartz IV beantragt. Das war für mich sehr unangenehm, ist es immer noch. Meine jüngere Tochter hat das in der Schule sehr lange verheimlicht. Selbst gegenüber ihrer besten Freundin hat sie sich geschämt.”

Zäsuren im Leben

Das Ausstellungsprojekt „Brüche und AufBrüche“ beschäftigt sich mit sozialdokumentarischer Fotografien und biografischen Texten mit Menschen, die auf dem ersten Arbeitsmarkt keine Chance mehr auf Vermittlung haben. Dass sie in eine solche Krise geraten sind, hat häufig mit einem persönlichen Bruch in ihrem Leben zu tun – oder mit mehreren Brüchen.

Es sind jedoch nicht nur Zäsuren im Leben, die sich in den Biografien von Langzeitarbeitslosen wiederfinden. Da ist auch der Wunsch nach Aufbruch. Da ist die Sehnsucht, wieder ein selbstbestimmtes Leben jenseits von Hartz IV und Jobcenter zu führen, Wertschätzung und Würdigung zu erfahren.

“Ich bin irgendwann falsch abgebogen. Wenn ich mir nochmal etwas wünschen dürfte, dann wäre das eine Reise ans Meer. An die Nordsee. Das Meer habe ich immer geliebt, genauso wie Delfine, die würde ich gerne mal sehen. Ich war ja schon 28 Jahre lang nicht mehr im Urlaub.”

Upcycling: Ausrangiertes aufwerten und damit sich selbst

Um Langzeitarbeitslose in ihrer Lebenssituation zu stabilisieren und wieder an einen Arbeitsalltag heranzuführen, kooperieren die Jobcenter mit zahlreichen sozialen Organisationen. Einen Rahmen dazu bietet beispielsweise das Projekt „Upcycling“ der gemeinnützigen Düsseldorfer renatec GmbH. Dort erschaffen Langzeitarbeitslose aus ausrangierten Gebrauchsgegenständen etwas Neues, geben so scheinbar Nutzlosem eine neue Funktionalität und gewinnen daraus wieder ein positiveres Selbstwertempfinden. In den Werkstätten wird geschreinert und gebaut, gesägt und gehämmert, geschmirgelt und poliert, gemalt und gezeichnet. Es wird auseinandergenommen und zusammengesetzt. Aus Altem entsteht Neues – eine vortreffliche Analogie zum Leben dieser Menschen in dieser Maßnahme. Die sehr nahen Texte von Frak Menke und die sozialdokumentarische Fotografie-Arbeit vom Thomas Klingberg machen deutlich, wie engagiert und zuversichtlichtlich die Protagonisten von “Brüche und Aufbrüche”sind und wie sehr sie versuchen, das eigene Leben trotz vieler Schicksalschläge wieder selbst in die Hand zu nehmen.

“Als einer meiner Söhne starb, bin ich in ein ganz tiefes Loch gefallen. Jahrelang habe ich da drin gesteckt. Bis ich mir eines Tages gesagt habe: Jetzt ist Schluss! Ich war mir zu schade, so kaputt zu gehen.”

Thomas Klingberg – Sozialdokumentarische Fotografie

Der Düsseldorfer Vertreter der sozialdokumentarischen Fotografie,  Thomas Klingberg, gibt den im Upcycling-Projekt arbeitenden Menschen buchstäblich ein Gesicht. Seine Fotografien spiegeln ihre Ängste, ihre Traurigkeit, ihre Wut und Verzweiflung, aber auch ihre Hoffnungen und Sehnsüchte wider. Seine dokumentarischen Momentaufnahmen verweisen darüber hinaus auf den Arbeitsalltag und die Fähigkeiten dieser Menschen, denen das Wasser nicht bis zum Hals, sondern oft genug bis zum Scheitel steht – und die sich deshalb in der Kunst üben müssen, unter Wasser zu atmen. Die sozialdokumentarische Fotografie-Arbeit von Thomas Klingberg ist geprägt von Respekt, Sensibilität und Nähe zu den Protagonisten.


  • Sozialdokumentarische Fotografie - Brüche und Aufbrüche
    Von Langzeitarbeitslosigkeit betroffene Menschen üben sich in der Kunst, unter Wasser zu atmen. Norbert kennt sich aus unter Wasser, er war in jungen Jahren Turmspringer und Leistungsschwimmer.

Frank Menke – Journalist

Der Düsseldorfer Journalist Frank Menke hat die im Upcycling-Projekt arbeitenden Menschen interviewt und ihre Lebensgeschichten aufgeschrieben. Die autobiografischen Texte dokumentieren die Vorstellungen dieser Menschen von Wertschätzung und Würde, ihre Brüche im Leben, wie sie ihr Dasein im Hartz-IV-Kosmos erleben, wie sie mit Diskriminierung umgehen, woraus sie Hoffnung schöpfen, was ihnen Mut macht, wovon sie träumen und was sie in ihrem Leben noch erreichen wollen. Diese Texte verstehen sich als Korrektiv zu den nachhaltig gepflegten gesellschaftlichen Vorurteilen zum Thema Langzeitarbeitslosigkeit.

“Ich bin buchstäblich aus dem Berufsleben gestürzt. Drei Stockwerke tief. Es grenzt an ein Wunder, dass es mich noch gibt. Warum also sollte ich Angst vor der Zukunft haben?”

Bürgermeisterin Klaudia Zepuntke eröffnet die sozialdokumentarische Fotografie-Ausstellung in Düsseldorf

Wir freuen uns sehr, dass Bürgermeisterin Klaudia Zepuntke die sozialdokumentarische Ausstellung mit einem Grußwort am 14. September 2019  um 14:30 Uhr eröffnen wird. Die interdisziplinäre Kunstausstellung aus Fotografie und Text ist Teil der Düsseldorfer → Kunstpunkte 2019.

Zusammenfassung:
Ausstellung Brüche und AufBrüche
Sozialdokumentarische Fotografie
Biografische Texte
fairhaus Möbelgalerie
Fichtenstraße 42 (neben dem ZAKK)
Düsseldorf

Ein gemeinsames sozialdokumentarisches Fotografie- und Biografie-Projekt von Thomas Klingberg, Frank Menke und dem Beschäftigungs- und Qualifizierungsunternehmen renatec aus Düsseldorf sowie den Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Projektes “Upcycling”. Kuratiert wird die Ausstellung von Künstlerin Jaqueline Lobodda. Rahmenbau und Gewerk: Sascha Ulbricht.

Die Protagonist*innen werden anwesend sein und präsentieren Teile ihrer Arbeiten aus der Upcyclingwerkstatt.

Öffnungszeiten zu den Kunstpunkten 2019:
14. September 2019, 14:00 – 20:00  Uhr
15. September 2019, 12:00 – 18:00 Uhr

Die sozialdokumentarische Fotografie-Ausstellung mit biografischen Texten ist noch bis Ende September 2019 Montags bis Freitags von 10;00 16:00 Uhr geöffnet.

Barrierefrei
Parkplätze vorhanden

Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln:

Ihre persönliche → Fahrplanauskunft

Anfahrt:

Hier finden Sie den Standort auf → Google Maps

Text: Frank Menke
Fotos: Thomas Klingberg

Weiterführende Links:

Website der → Kunstpunkte 2019
Website → renatec GmbH
Website → fairhaus
Sozialdokumentarische Fotografie → FORST
Sozialdokumentarischer  → Fotoworkshop

Sozialdokumentarische Fotografie Brueche und Aufbrueche” width=”900″ height=”600″ />


About breaks and new beginnings.
Documentary exhibition in photos and texts.

About beeing long-term unemployed and an existence in the Hartz IV cosmos.
About social exclusion and esteem.
About material upcycling and personal upgrading.
About dignity, dreams and the art of breathing under water.

Disease. Strokes of fate. Psychosocial problems. Rationalization. Lack of educational opportunities. Digital revolution. Jobs without a future. People slide into unemployment for very different reasons. In public discourse, not being able to provide for one’s own livelihood in the German performance society often enough goes hand in hand with ostracism. The long-term unemployed in particular experience a high degree of stigmatisation and exclusion. As a result, they suffer particularly from hardly participating in social life or not participating at all.

Self-blame: The society that has been de-solidarized

The image that people in work have of people without work is widely shaped by prejudices. In a society that is increasingly becoming less and less solid, those affected are often accused of being lazybones and parasites who did not want to work at all and who made themselves comfortable in the proverbial social hammock at the expense of the general public. In addition everyone is to blame for itself, if its life sketch fails.

Caesuras in life

Is that really the case? The documentary photographer Thomas Klingberg and the journalist Frank Menke accompany people who no longer have a chance of being placed on the regular job market. The fact that they have fallen into such a crisis often has to do with a personal break in their lives – or with several breaks in their lives. However, it is not only breaks in their lives that can be found in the biographies of many long-term unemployed people. There is also the desire for departure. There is the longing to lead a self-determined life beyond Hartz IV and Jobcenter again, to experience appreciation and appreciation.

Upcycling: Upgrading discarded material and thus self-improvement

The Job Centres cooperate with numerous social organisations in order to stabilise the long-term unemployed in their life situation and bring them back to a working life. The “Upcycling” project run by renatec GmbH, a charitable Düsseldorf-based company, provides a framework for this. There, Hartz IV sufferers create something new from discarded everyday objects, thus giving seemingly useless things a new functionality and regaining a more positive sense of self-worth. The workshops saw, hammer, sand, polish and paint. It is taken apart and assembled. Something new emerges from something old – an excellent analogy to the lives of these people in this measure.

The Photographer Thomas Klingberg

The Düsseldorf photographer Thomas Klingberg literally gives the people working on the upcycling project a face – in black and white as well as in colour. His photorealistic portraits reflect their fears, their sadness, their anger and despair, but also their hopes and desires. In addition, his documentary snapshots refer to the everyday working life and the abilities of these people, for whom water is not up to their neck, but up to their crown – and who therefore practice the art of breathing under water.


  • Sozialdokumentarische Fotografie - Brüche und Aufbrüche
    Von Langzeitarbeitslosigkeit betroffene Menschen üben sich in der Kunst, unter Wasser zu atmen. Norbert kennt sich aus unter Wasser, er war in jungen Jahren Turmspringer und Leistungsschwimmer.

The journalist Frank Menke

The Düsseldorf journalist Frank Menke gives a voice to the people working in the Upcycling project. He documents their ideas of esteem and dignity, their ruptures in life, how they experience their existence in the Hartz IV cosmos, how they deal with discrimination, what they draw hope from, what encourages them, what they dream of and what they want to achieve in their lives. His texts see themselves as a corrective to the lastingly cultivated social prejudices on the subject of long-term unemployment.

Summary:

About breaks and new beginnings
Texts and photographs
Opening: 14 September 2019
fairhaus Möbelgalerie
Fichtenstraße 42 (next to ZAKK)
Düsseldorf

Barrier-free access
Parking spaces available

Arriving by public transport:

Your personal → timetable

Beitrag veröffentlicht am 12.08.2019




+49 (0)211 99542790

© THOMAS KLINGBERG






Lesetipps




Sozialdokumentarische Fotografie Bildband Gelsenkirchen
Dokumentarfotografie Zwischen Gleisen
Urbane Fotografie Soziale Fotoworkshops
Moskau Studien Stadt. Alltag. Umwelt.


Bilder