Ausstellung Gewaltigkeiten in Köln


Vier Kunstschaffende zeigen Gewaltigkeiten

Am 29. und 30. Oktober 2022 präsentieren Bettina Guckler, Claudia Simoné, Daniel Breininger und Thomas Klingberg in einer gemeinsamen Werkschau in der Kölner Südstadt unterschiedliche künstlerische Perspektiven zum Thema Gewaltigkeiten und Gewalttätigkeiten in verschiedenen Lebensbereichen

Unter dem Titel „Gewaltigkeiten“ wird das Publikum eine breite Variation unterschiedlicher Kunst-Genres wie Druck, digitale Verfremdung, Malerei, Zeichnung, dokumentarische und szenische Fotografie sowie Lyrik sehen. Bei aller Unterschiedlichkeit der Kunstrichtungen gibt es eine Gemeinsamkeit: die Gewaltigkeit des künstlerischen Ausdrucks von Inhalten, die auch Gewalttätigkeiten einschließen.

Guckler: Gewalt gegen Kinder künstlerisch im Visier

Die Kölnerin Bettina Guckler ist eine Künstlerin, die Malerei, Grafik, Zeichnung und Druck vereint. Sie thematisiert unter den Werktiteln “Kinder im Visier“ und “Warum?” den Missbrauch an Kindern. Die beiden Serien bestehen aus je sechs Arbeiten und zeigen unter anderem mit Pastellkreiden und Ölpastellen auf Papier gezeichnete Kindergesichter, die den Schrecken ihrer Erfahrungen widerspiegeln. Mit ihren Arbeiten macht Guckler Gewalt gegen Kinder sichtbar und gibt ihnen eine Stimme. Die Intention der Künstlerin dabei ist, dass dieses Thema intensiver in einer breiten Öffentlichkeit diskutiert wird.

Simoné: Gestaltung der Realität durch szenische Fotografie

Für die Oberhausener Künstlerin Claudia Simoné steht die individuelle Gestaltung der Realität durch das Genre der szenischen Fotografie im Mittelpunkt. Sie fokussiert sich auf inszenierte Porträts, in denen sie die Wandelbarkeit von Menschen herausarbeitet und den Bildnissen eine weitere Deutungsebene hinzufügt – etwa Kritik an der Überflussgesellschaft oder die provokative Darstellung von Menschen, die nicht dem klassischen Schönheitsideal entsprechen. Auch die Zerbrechlichkeit des vermeintlich Starken findet Raum in Simonés Werken, die in der Ausstellung einen Querschnitt ihres künstlerischen Schaffens zeigt.

Breininger: Kritischer Umgang mit medialen Inhalten

Für Daniel Breininger sind die menschliche Wahrnehmung und das eigene Weltbild wesentlich durch die Medien beeinflusst. Der Düsseldorfer stellt aktuelle Themen und brisante, medial vermittelte Inhalte ins Zentrum seines Schaffens – unter der Prämisse, dass diese stets einhergehen mit einer Unmenge an Kommentaren, Interpretationen oder subjektiven Ergänzungen. Daher fügt er seinen klassischen Malarbeiten und Zeichnungen digitale Störeffekte wie Rauschen oder Verzerrungen hinzu. Er möchte zu einem kritischen Umgang mit Informationen ermuntern. Die Ausstellung zeigt eine Auswahl seiner Werke.

Klingberg: Armut und Obdachlosigkeit als erlebte Gewalt

Für den Düsseldorfer Dokumentarfotografen Thomas Klingberg sind Armut und Obdachlosigkeit Formen von erlebter Gewalt, die in seiner Arbeit eine zentrale Rolle spielen. Neben sozialdokumentarischen Arbeiten sind weitere Fotografien zum Ausstellungsthema zu sehen. Außerdem präsentiert er seinen Bildband “Gelsenkirchen abseits des Fußballs” und die Publikation “Brüche und AufBrüche”, in der er mit dem Journalisten Frank Menke Langzeitarbeitslose in Bild und Text porträtiert hat. In einem Gedicht bringt Klingberg zudem die Gewaltigkeit der Liebe und ihrer schöpferischen Kraft zum Ausdruck.

Eröffnung:

Samstag, 29. Oktober 2022
Einlass: 18:00 Uhr / Offizielle Eröffnung: 19 Uhr
Einführung: Kunsthistorikerin Suria Kassimi
Musikalisches Begleitprogramm: Sax Soul Brother

Öffnungszeiten:

Samstag, 29. Oktober 2022: 18:00 – 22:00 Uhr
Sonntag, 30. Oktober 2022: 11:00 – 18:00 Uhr

Ausstellungsort:

Galerie 0. Mainzer Straße 37. 50678 Köln (Südstadt).
Der Eintritt ist frei.

Einlass unter Berücksichtigung der zu diesem Zeitpunkt geltenden Regeln zur Eindämmung der Corona-Pandemie.

Beitrag veröffentlicht am 24.08.2022




+49 (0)211 99542790

© THOMAS KLINGBERG






Lesetipps




Sozialdokumentarische Fotografie Bildband Gelsenkirchen
Dokumentarfotografie Zwischen Gleisen
Urbane Fotografie Soziale Fotoworkshops
Moskau Studien Stadt. Alltag. Umwelt.


Bilder